Ausbildung zur EEH-Fachberaterin

Die Phase II der EEH-Ausbildung vermittelt methodische und theoretische Inhalte, um im Feld der Krisenintervention und Eltern-Baby-Therapie mit Eltern und ihren Kindern beratend tätig zu sein. Dieser Abschnitt der Ausbildung endet mit der Zertifizierung zum/r EEH-Fachberater/in.

Die Ausbildungsinhalte der Phase II umfassen insbesondere weitere Verfahren zur Unterstützung von Eltern und Säuglingen bei frühen Regulations- und Bindungsstörungen. In besonderer Weise beschäftigen sich die Module „EEH 2“ (Umfang: 6 Tage) und „Trauma und Bindung“ (Umfang: 9 Tage) mit den Auswirkungen und von Schwangerschafts-, Geburts- und Trennungstraumata für die weitere Entwicklung der Eltern-Kind-Bindungsbeziehung. Hierbei sollen die Auszubildenden weiterführende Methoden der Krisenintervention vermittelt bekommen, mit denen sie traumatisch bedingte Störungen der frühen Eltern-Kind-Beziehung gezielt begleiten und auflösen können.

Umfang der EEH-Ausbildung

Diese zweite Ausbildungsphase baut auf den Basic Bonding Basiskursen auf und umfasst insgesamt weitere 21 Weiterbildungstage, die sich auf 7 Workshops à 3 Tage verteilen. Die Phase II der EEH Ausbildung findet innerhalb einer festen Gruppe statt und kann nur als Ganzes gebucht werden. 

Der Umfang der gesamten Ausbildung zur EEH-FachberaterIn (Phase I und II) beträgt zusammen 42 Tage. 
Die EEH-Ausbildung wird mit einem Abschlus- bzw. /Zertifizierungskurs von 4 Tagen abgeschlossen.

Die Ausbildung zum EEH-FachberaterIn setzt sich aus folgenden Modulen zusammen:

Phase I :

  • Bindung durch Berührung
    3 Workshops à 3 Tage (9 Tage)
  • Emotionelle Erste Hilfe I
    2 Workshops à 3 Tage (6 Tage)
  • Video-Analyse
    1 Workshop à 3 Tage (3 Tage)
  • Gruppe, Bindung und Integration
    1 Workshop à 3 Tage (3 Tage)

Phase II:

  • Emotionelle Erste Hilfe II
    2 Workshops à 3 Tage (6 Tage)
  • Trauma und Bindung
    3 Workshops à 3 Tage (9 Tage)
  • Schlafen und Bindung
    1 Workshop à 3 Tage (3 Tage)
  • Drama der perfekten Eltern
    1 Workshop à 3 Tage (3 Tage)
    ...................................................................
  • Abschlusskurs EEH-Fachberater/in
    1 Workshop à 4 Tage (4 Tage)
     

Zielgruppe

Die Ausbildung richtet sich an alle Menschen, die in frühpräventiven und therapeutischen Kontexten mit Eltern, Säuglingen und Kleinkindern im Alter von 0 bis 3 Jahren tätig sind. Die EEH-Berater-Ausbildung schafft die methodischen und inhaltlichen Voraussetzungen, um später im Bereich der Krisenberatung (z.B. Schrei- und Schlafambulanzen) beruflich tätig werden zu können.

Zertifizierung

Mit der Teilnahme an einem abschließenden Zertifizierungs-Workshop wird die Phase II der Ausbildung abgeschlossen. Die Vorraussetzungen zum Erhalt der Zertifikation zum/r EEH-Fachberater/in sind:

  • Anfertigen einer Abschluss-Facharbeit (Umfang: ca. 15 Seiten) zu einem selbst gewählten Thema aus dem Feld der Primärprävention und der präventiven Psychotherapie.
  • Vorstellung eines 30–minütigen Videovortrags über eine von den Auszubildenden selbst durchgeführte Krisen- und Entwicklungsberatung auf dem Abschluss-Workshop der EEH-Ausbildung.
  • Nachweis von 50 Einzelsitzungen in einem Verfahren der körperorientierten Psychotherapie*, davon sind verpflichtend die Besuche von insgesamt 2 Gruppenworkshops in bindungsbasierter Körperpsychotherapie, wovon einer ein Geburtsworkshop ist. 
  • Nachweis von 15 Einzel-Supervisionen á 50 Minuten **

* Von den 50 Selbsterfahrungs-Stunden, die zum Erhalt der Zertifizierung notwendig sind, können insgesamt 25 Einheiten durch den Besuch von psychotherapeutischen Sitzungen nachgewiesen werden, die nicht körperpsychotherapeutisch ausgerichtet sind (z.B. Psychoanalyse, humanistische Gesprächstherapie, Gestalttherapie etc.). Dabei werden diese nicht-körperpsychotherapeutischen Verfahren im Faktor 3:1 angerechnet (z.B. werden 75 Sitzungen in Psychoanalyse mit 25 Sitzungen für die EEH-Ausbildung angerechnet). Gruppenworkshops werden mit 1.5 Stunden an die Einzelsitzungen angerechnet.

Insgesamt müssen jedoch mindestens 25 Einzelsitzungen, die in einem zugelassenen Körperpsychotherapie-Verfahren nachgewiesen werden. (Hierbei werden jene Verfahren berücksichtig, die von der Europäischen Assoziation für Körperpsychotherapie (EABP) bzw. der Deutschen Gesellschaft für Körperpsychotherapie (DGK) anerkannt sind).

** Die Supervisions-Sitzungen können in unterschiedlicher Weise absolviert werden:
- Teilnahme an supervisorischen Einzelsitzungen
- Teilnahme an Gruppen-Supervisions-Sitzungen. Dabei wird die Teilnahme an eine Gruppen-Sitzung á 3 Stunden mit einer Supervisions-Sitzung für die Ausbildung anerkannt.
- Teilnahme an Telefon-Supervisionen. Hier werden die Fallsupervisionen per Telefon durchgeführt und entsprechend des Zeitvolumens anerkannt.
- Teilnahme an Supervisions-Workshops. Die themenzentrierten Gruppen-Workshops werden mit 1,5 Sitzungen pro Workshoptag anerkannt.
- Teilnahme an begleitenden Methoden-Trainings. Die Teilnahme an zwei Methodentrainings in Phase II ist obligatorisch. – Pro Treffen á 3 Stunden werden 0,5 Supervisionssitzungen anerkannt.

Methodentrainings

Zwischen den einzelnen Ausbildungsblöcken werden so genannte Methodentrainings angeboten. Diese Treffen dienen der Vertiefung und praktischen Einübung der neu erlernten Methoden der Emotionellen Ersten Hilfe. Zugleich besteht in den Methodentrainings die Möglichkeit, spezifische Fragen aus Fallbegleitungen vorzustellen und im Rahmen der Gruppe zu besprechen.

Die Methodentrainings werden von EEH-Trainer/n/innen oder Ausbildungs-AssistentInnen geleitet und angeboten.
Die Teilnahme an einem Methodentraining wird mit 0,5 Supervisionssitzungen pro Treffen 3 Stunden angerechnet.

Seminartage

Ein weiteres Angebot für die Auszubildenden der Emotionellen Ersten Hilfe sind die EEH – Seminartage.

Die Seminartage bieten den Auszubildenden die Möglichkeit einer ausbildungsbegleitenden Vertiefung der praktischen und theoretischen Inhalte, erste Fallsupervisionen sowie persönliche Selbstreflexionen von individuellen Stressmustern. Seminartage sollen helfen, die Bindung zum Ausbildungsprozess und den Inhalten auch zwischen den Modulen aufrecht zu erhalten sowie die EEH – Methoden an die jeweiligen Arbeitsfelder der Trainees anzupassen. Die Seminartage werden mit 1, 5 Stunden für den Supervisionsnachweis in der Ausbildung anerkannt.


Phase II  2018-2019 

Emotionelle Erste Hilfe II
18.-20. Januar 2018 / 08.-10. März 2018
Trauma und Bindung
15.-17. Mai 2018 / 21.-23. August 2018 / 18.-20. Oktober 2018
Schlafen und Bindung
23.-25. Januar 2019
Drama der perfekten Eltern
26.-28. März 2019
Abschlusskurs EEH-Fachberater/in
24.-27. Juni 2019


Phase II  2020-2021

Emotionelle Erste Hilfe II
10.-12 Februar 2020 / 14.-16. Mai 2020
Trauma und Bindung
20.-22. August 2020 / 26.-28. Oktober 2020 / 12.-14. Januar 2021
Schlafen und Bindung
25.-27. März 2021
Drama der perfekten Eltern
8.-10. Juni 2021
Abschlusskurs EEH-Fachberater/in
20.-23. September 2021


Trainerteam

Thomas Harms / Cornelia Reichlin / Barbara Walcher